Blasmusik und Bier zum Frühschoppen

Geschrieben am:

Blasmusik und Bier zum Frühschoppen

Freie Presse vom 24.04.2017

Eine Tradition, die mittlerweile 501 Jahre vorzuweisen hat, wurde gestern wieder in der Glückauf-Brauerei Gersdorf gewürdigt.

Gersdorf. Mit einem musikalischen Frühschoppen zum Tag des Deutschen Bieres erinnert die Gersdorfer Brauerei an den Erlass des Reinheitsgebotes im Jahr 1516, nachdem bis heute gebraut wird. Doch auch andere Traditionen spielen an diesem Tag eine Rolle, vor allem bei der Musik. Denn das Bergmusikkorps aus Oelsnitz ist Stammgast bei den Veranstaltungen in der Brauerei. Orchesterchef Tilo Nüßler: „Seit 1992 oder 1993 sind wir immer mit dabei. Das ist auch ein Dankeschön an die Brauerei, die uns ja auch unterstützt.“

Der 23. April als Tag des Deutschen Bieres fällt zwar nicht immer auf einen Sonntag und wurde deshalb in den vergangenen Jahren auch schon manchmal ein paar Tage nach dem eigentlichen Termin gefeiert, doch es hat auch schon oft genau gepasst. Das hat zur Folge, dass Martin Nüßler hin und wieder doppelten Grund zur Freude hat. „Ich habe schon öfter in der Brauerei Geburtstag gefeiert“, erzählt der Sohn von Tilo Nüßler. Gestern wurde der Trompeter 30 und musizierte munter mit. Ein erfrischendes Bier mit den Freunden aus dem Bergmusikkorps durfte auch nicht fehlen. „Mit denen bin ich aufgewachsen. Das sind die Leute, mit denen ich meinen Geburtstag feiern will“, sagt er. Ein festes Programm hatten die Musiker dabei nicht. „Wir entscheiden immer spontan, was gerade passt“, sagt Nüßler. Das Repertoire umfasst mittlerweile mehr als 600 Stücke, da ist die Auswahl mehr als ausreichend. Moderne Stücke, aber auch der eine oder andere klassische Marsch dürfen nicht fehlen.

Auch beim Brauereifest Anfang Juni wollen die Oelsnitzer wieder mitmischen. Dann wird es in der Glückauf-Brauerei eine Überraschung geben. Geschäftsführerin Astrid Peiker verriet gestern, dass ein neues Bier geplant ist. „Es wird ein Jubiläumsbier zum 90. Geburtstag des Sachsenringes“, sagte sie. Damit soll die Rennstrecke gewürdigt werden, die bisher auf dem Etikett des Gersdorfer Radlers zu sehen war, aber bei der Neugestaltung wegfiel. Für das neue Sachsenring-Bier will Astrid Peiker ein neues Design entwickeln, während die Braumeister dafür verantwortlich sind, was ins Fass oder in die Flasche kommt. Für den Namen des neuen Jubiläumsbieres gibt es zwar schon Ideen, doch verraten wird noch nichts. Dass die Spezialbiere aus der Brauerei gut ankommen, zeigte sich gestern wieder. Das Festbier zum Tag des Deutschen Bieres war schon vor dem Ende der Veranstaltung ausverkauft. Denn trotz des kühlen und wechselhaften Wetters waren die Besucherresonanz und der Bierdurst beim Frühschoppen wieder groß.

Zum Artikel der Freien Presse

Von Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
Artikel: Markus Pfeifer
Fotos: Andreas Kretschel